Samstag, 2. Februar 2013

*Es ist geschafft*

Mandy hat einen  Lehrvertrag in einem großen angesagten Hotel in Darmstadt erhalten, nun fängt der Ernst des Lebens  am 01.09.2013 an*

**********************************

Reinschnuppern in den Beruf der Hotelfachfrau!


Eigentlich wollte Mandy Bürokauffrau werden.
Aber irgendwann dachte sie das ist doch ein wenig trocken, da sie momentan die schulische Ausbildung  für diesen Beruf macht.

Vor einiger Zeit kam Sie dann nach Hause und erzählte uns von einem Hotel. Sie hat sich dann dort als Hotelkauffrau beworben. Wir mussten nicht lange warten und es kam die Einladung zum Bewerbungsgespräch.
Aufgeregt machte Sie sich auf den Weg und führte ein tolles Bewerbungsgespräch. Hierbei stellte sich herraus, dass Sie dort keine Ausbildung zur Hotelkauffrau mach konnte. In diesem Hotel könnte man sich aber zur Hotelfachfrau ausbilden lassen. Während des Gesprächs stellte Sie fest das Sie dieser Beruf noch mehr begeisterte. Sie war jetzt fest entschlossen diesen Beruf von der Pike auf  zu lernen. Es ging Ihr nicht mehr aus dem Kopf und die Aufstiegsmöglichkeiten nach der dreijährigen Ausbildung sind sehr vielfältig. Auch wurde Sie an einen Samstag zum Tag der offenen Tür für Ineressierte dieses Berufes eingeladen. An diesem Samstag begleiteten wir Sie auf Ihrem Wunsch, und durften alles sehr genau ansehen, auch teilweise hinter den Kulissen.

Es gab verschiedene Stationen:

Als erstes  zeigte man uns ein Standartzimmer, dort bekam man einen Einblick, wie ein solchen Zimmer nach einer Benutzung wieder hergerichtet wird. Auch den Trich wie man ein Bettlaken richtig spannt wurde gezeigt. Sehr intressant nicht wie bei uns Zuhause mit einem Gummiband !

Danach gab es einen Einblick in die Küche.....!

Und dann konnte man mal ein bischen reinschnuppern in die tolle Kunst der
 Cocktailzubereitung!

Mandy war begeistert!

Wir hatten auch schon zuhause welche zubereitet, jeder macht es aber etwas anders!

20 cl
Kokosmilch
25 cl
Ananassaft
8 cl
Limettensaft
16 cl
Maracujasaft
12 EL
Ananasscheibe oder Cocktailkirsche als Dekoration

Pina Colada ohne Alkohol

  • Dazu einfach 6 cl Kokosmilch und 6 cl Ananassaft zusammen mit drei Eiswürfeln im Shaker ordentlich schütteln, danach in Longdrinkgläser abfüllen.
  • Zur appetitlichen Dekoration kommt eine kleine Ananasscheibe an den Glasrand, an der eine Cocktailkirsche festgesteckt wird. Und schon darf genüsslich durch den Trinkhalm geschlürft werden.

    Diesen sahnigen Ananas Kokos Cocktail darf man sogar Kindern guten Gewissens anbieten.





    Der ist echt super lecker und nun zum nächsten Prost!
    
    Was ist hier los, so ernst mit dem Ziehpapa!!!!!
    Caipirinha

    Brauner Zucker und Limette im Glass zerdrücken....
    
    Eis dazu und fertig....
    
    Darf ich den nun trinken?????
    Er war super lecker, wobei ich aber den Alkoholfreien Pinacolade bevorzugte!


    Caipirinha
     in Europa übliche Variante:
    • 5 cl Cachaca
    • eine Limette
    • brauner Zucker
    • nach Geschmack auch Lime Juice
    Splittereis

    original Caipirinha-Rezept:
    • 5 cl Cachaca
    • eine Limette
    • feiner, weißer Zucker
    Eiswürfel
    Longdrinkglas

    Für einen Caipirinha eine Limette achteln und mit etwas Zucker (je nach Geschmack - etwa 2 TL) zusammen in das Glas geben. Die Limettenstücke mit einem Holzstößel ausdrücken. Den Cachaca und nach Geschmack bei der europäischen Variante auch noch Lime Juice (etwa 1 cl) dazugeben. Durch die Zugabe von Lime Juice schmeckt der Caipirinha etwas süßer und weniger nach Alkohol. Mit Eis auffüllen und umrühren.


    ***************************************************************

    Das Eindecken bei Festlichkeiten!


    
    Hier fehlt noch die Bischhofsmütze!!!!

    ***************************************************************

    Zubereitung kleiner runden Leckereien!!
    Macht echt Spass!
     


    Sieht echt super aus!!!!
    *****************************************************************

    Hier eine kleine Beschreibung dieses Berufes!!!!

    Hotelfachmann / Hotelfachfrau

    Der Hotelfachmann/die Hotelfachfrau absolviert eine breitangelegte Ausbildung, sodass später sehr unterschiedliche berufliche Einsatzmöglichkeiten bestehen.
    Die Organisation eines großen Hotels ist im deutschen System gegliedert in Bewirtung, Beherbergung und Verwaltung und dementsprechend ist auch die Ausbildung zum Hotelfachmann/Hotelfachfrau gegliedert.
    Für den Bereich Bewirtung bedeutet dies eine Ausbildung bezüglich Einkauf, Lagerung, Verarbeitung und Servieren von Speisen und Getränke. Ein Wissen das durchaus vielseitig auch im privaten Bereich genutzt werden kann.
    Für den Bereich Beherbergung gibt es zwei grundsätzliche Betätigungsfelder für den Hotelfachmann/Hotelfachfrau. Zum einen sorgt die Hotelfachfrau/-mann für den gepflegten, sauberen Eindruck eines Hotels indem sie das Housekeeping organisiert, zum anderen sorgt die Hotelfachfrau/-mann für die reibungslose Vergabe der Gästezimmer indem sie den Empfangsbereich organisiert.
    Sowohl bei der Bewirtung als auch bei der Beherbergung besteht die Möglichkeit je nach Persönlichkeit eine Stelle mit mehr oder mit weniger Gästekontakt zu wählen. Gästekontakt bringt viel Abwechslung in das Berufsleben, die Arbeit im Hintergrund hat den Vorteil unbeobachtet arbeiten zu können.
    Die dritte Säule in der Organisation eines großen Hotels ist der Bereich der Verwaltung. Büroorganisation, Buchhaltung und Personalwesen sind unersetzlich im Gastgewerbe aber auch in jedem anderen großen Betrieb. Damit ergibt sich die Möglichkeit das Berufsfeld zu wechseln um vielleicht die etwas angenehmeren Arbeitszeiten zu genießen, denn Urlaubszeiten und Freizeiten sind Arbeitszeiten im Gastgewerbe.
    Die deutsche Ausbildung zum Hotelfachmann/-frau kann ein Türöffner für eine internationale Karriere sein. Das duale Ausbildungssystem wird im Ausland hochgeschätzt und nicht wenige Hoteldirektoren im Ausland sind Deutsche. Für diesen Berufsweg sind natürlich Sprachkenntnisse Voraussetzung.
    Der Ausbildungsrahmenplan der Industrie und Handelskammer legt in den beiden ersten Ausbildungsjahren das Hauptgewicht auf das umfangreiche Wissen bezüglich Bewirtung. Dies beinhaltet Warenkunde für den Einkauf, die Lagerung und die Logistik der Lebensmittel und Gertränke einschließlich Weine und Spirituosen, sowie Kenntnisse über Zubereitung und professionellen Service. Die zweijährige Grundausbildung beinhaltet darüber hinaus den großen Bereich der Hygiene in einem gastgewerblichen Betrieb sowie Grundkenntnisse im Marketing.
    Die beiden ersten Ausbildungsjahre sind für die Berufe Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau und Fachkraft im Gastgewerbe identisch. Die Spezialisierung dieser Berufe findet in der einjährigen zweiten Fachstufe statt. Hieraus ergibt sich der Vorteil, dass ein qualifizierter Hotelfachmann in nur einem zusätzlichen Jahr eine berufliche Doppelqualifikation erreichen kann. Das gleiche gilt für den Restaurantfachmann/-frau.
    Das dritte Ausbildungsjahr ist für den Hotelfachmann/-frau verstärkt auf die Beherbergung ausgerichtet. Die Arbeitsbereiche Empfang und die Arbeitsbereiche im Verkauf und Marketing werden durchgearbeitet.
    Die Hotelfachfrau/-mann ist die ideale Ausbildung für junge Menschen, die sich noch nicht ganz festlegen wollen, die sich eine Vielfalt von beruflichen Möglichkeiten offen halten wollen, die aber auch bereit sind zu ungewöhnlichen Arbeitszeiten zu arbeiten.


    Ausbildung Hotelfachmann/Hotelfachfrau - Infos zur Berufsausbildung

    Der Arbeitsbereich der Ausbildung Hotelfachmann / Hotelfachfrau

    "Der Gast ist König" - das ist unsere Arbeitseinstellung. Die Aufgaben des bzw. der Auszubildenden erstrecken sich über das gesamte Hotel. Dazu gehört der Reinigungsdienst in den Gästezimmern ebenso wie die Betreuung der Gäste beim Frühstück oder am Empfang.

    Das Berufsfeld Hotelfachmann / Hotelfachfrau im Überblick

    Das Aufgabenfeld ist breit gefächert. Die Zufriedenheit der Gäste ist unsere Hauptaufgabe, aber nicht nur allein. Der / die Auszubildende reinigt und kontrolliert die Gästezimmer, arbeitet im Restaurant und in der Küche. Auch die Organisation von Events gehört zum Ausbildungsspektrum. Von der Erstellung des Themas für das Event über Bestellungen, Einladungen, Finanzen, Buchhaltung, Reservierungen bis hin zur Durchführung - alle diese Arbeitsbereiche werden durchlaufen. Ein weiterer wichtiger Teil der Ausbildung ist die Arbeit am Empfang und in der Reservierungsabteilung.

    Die Ausbildung dauert 3 Jahre und endet mit der IHK - Prüfung.

    Nun hat sie endlich einen Berufswunsch den sie sehr gerne lernen möchte!



    Kommentare:

    1. Das ist ja interessant. Danke für Teilhanben lassen ♥ Dein Blog ist toll! Schau doch auch mal bei mir vorbei.
      Hast du Interesse an ggs Follow? Dann lasse es mich bitte wissen. (≧◡≦)
      Viele liebe Grüße, Wieczora (◔‿◔)
      aus Wieczoranien

      AntwortenLöschen
    2. super interessant, der job ist mit sicherheit sehr sehr weitläufig!
      danke für den tollen post und liebe gruesse!

      AntwortenLöschen
    3. Meine Schwester wollte auch Hotelfachfrau werden, wurde dann aber krank. Mein Sohn wollte mit 6 Jahren Koch werden und ist heute mit 34 Jahren Koch mit Leib und Seele.
      Ich würde mich freuen, Dich auch mal auf meinem blog begrüßen zu dürfen. Vielleicht könntest Du mich auch verfolgen ? ;-))
      Wäre sehr lieb
      LG Heidi

      AntwortenLöschen

    4. Einladung - alemão
      Ich bin Brasilianer.
      Verbracht Lesen Sie hier, und besuchen Sie in seinem Blog.
      Ich habe auch ein, nur viel einfacher.
      'm laden Sie mich zu besuchen, und wenn möglich zu folgen zusammen für sie und mit ihnen. Ich mochte schon immer zu schreiben, zu entlarven und teile meine Ideen mit Menschen, unabhängig von Klasse sozialen, religiösen Creed, der sexuellen Orientierung, oder der Volkszugehörigkeit.
      Für mich, was das Interesse unserer Austausch von Ideen ist, und Gedanken.
      'm es in meinem Raum Dummling, warten auf Sie.
      Und ich bin schon nach Ihrem Blog.
      Stärke, Frieden, Freundschaft und Glück
      Für Sie, eine Umarmung aus Brasilien.
      www.josemariacosta.com

      AntwortenLöschen
    5. Das Hauptproblem für junge Leute ist wohl, dass sie dieses Trockene nicht gut abkönnen. In den jungen Jahren ist der Erlebnishunger und Neugier auf die Welt noch sehr groß. Einige ältere, die sich ihre Hörner bereist (z.T. sogar zu sehr) abgestoßen haben, wissen die Langeweile zu schätzen. Ein anderes Prob ist auch, dass sehr viele Auzubis in den Büroberufen ausgebildet werden. Meiner Meinung nach sollte das eher ein Beruf für Ältere und Umschulungen werden.
      Der Hotelbereich dagegen ist zwar auch sehr hart umkämpft, bietet aber auch einige Nebengebiete, die mit Reisen / Auslandsaufenthalten zu tun haben. Zur Not kann sie dann auch als Barkeeperin, Serviererin... arbeiten. Dennoch warst du als Mutter vermutl nicht so sehr begeistert über den Wechsel, oder?
      Danke für deinen lieben Gruß..., über den ich mich sehr gefreut habe.
      Lieben Gruß und ein nettes Sandmännchen
      Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

      AntwortenLöschen

    ***Über einen netten Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen**
    marga